Sportwochen

Englandreise 2015

3B und 3S

Am 26. Juni 2015 brachen 38 SchülerInnen, davon 33 Kinder der 3B und 3S unserer Schule mit Frau Prof. Moser, Frau

Prof. Grabner und Frau Prof. Mayr zu einer anstrengenden beinahe schlaflosen Busreise nach England auf. Unsere

Route führte uns von Wels nach Calais, von wo aus wir die Fähre nach Dover nahmen. Mit dem Bus fuhren wir weiter

nach Streatley zu unserer ersten Jugenherberge. Kaum angekommen machten wir uns mit dem Zug auf nach Oxford.

Bei einer interessanten Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus lernten wir die wunderschöne Studienstadt kennen.

Anschließend interviewten die SchülerInnen Einheimische um noch mehr über Oxford zu erfahren.

Am Sonntag besuchten wir das sehr beeindruckende London, wo wir die 311 Stufen des Monuments erklommen. Zu

Fuß erkundeten wir die Metropole und bewunderten dabei die Tower Bridge, Big Ben, St. Paul’s Cathedral, die

Milleniums Brige, Tate Modern und vieles mehr. Den krönenden Abschluss bildeten der Even Song in der Westminster

Abbey und Covent Garden.

Am 29. Juni setzten wir die Fahrt Richtung Salisbury fort, wo wir die gotische Kathedrale besichtigten. Unsere nächsten

Ziele waren Stonehenge und die Stadt Bath, in der wir das Youth Hostel für eine Nacht bezogen.

Weitere Kathedralen haben wir in Wells und Exeter, am Weg zu unserem Ziel Penzance an der Westküste, besichtigt.

Unsere Reise dorthin führte uns durch das naturbelassene wunderschöne Dartmoor.

Die folgenden sechs Tage verbrachten die SchülerInnen mit Englischunterricht, unter anderem mit dem Native Speaker

Leighton und Ausflügen nach St. Eves, Land’s End, der westlichste Punkt Englands, zum besonders netten

Fischerdörfchen Mousehole, den Burgruinen in Tintagel, dem beeindruckenden Herrenhaus in Lanhydrock und dem

romantischen Dörfchen Mevagissey mit seinen zwei Häfen.

Weitere Highlights waren das Baden im kalten Atlantik, das Minnack Theater, St. Michaels Mount, welches nur bei Ebbe

zu Fuß erreichbar ist, eine Klippenwanderung in Lizard Point, der südlichster Punkt Englands, und er Besuch des Seal

Sanctuary in Cornwall, wo verletzte Seehunde, Seelöwen und Pinguine versorgt werden.

Am Montag den 6. Juli machten wir uns auf den Weg zu unserem letzten Youth Hostel in Brighton. Auf der Fahrt

besuchten wir die atemberaubende HMS Victory. In Brighton haben wir noch in letzter Minute den beeindruckenden

Royal Pavillion besucht. Unseren letzten Abend in England ließen wir am Pier ausklingen.

Bevor wir am Dienstag wieder die Fähre nach Dover bestiegen besuchten wir noch die berühmte Kathedrale von

Canterbury.

Großer Dank gilt unserer tollen Organisatorin Prof. Ulrike Moser. Durch sie war die Reise in jeder Hinsicht mehr als

gelungen und wird uns allen lange und sehr gerne in Erinnerung bleiben. Wir haben neue Eindrücke gesammelt,

unsere Englisch Kenntnisse verbessert und auch viele interessante Dinge erfahren und spannende Orte kennen

gelernt.

Fotos

Prof. Grabner

SKIKURS 3AB

Bei prächtigem Winterwetter verbrachten die Klassen 3AB im Jänner 2015 ihren Skikurs im schönen Salzkammergut.
Die Kinder genossen das Skifahren in Gosau und am Krippenstein und die tolle Unterbringung im BSFZ Obertraun.
Nach einer unfall- und handyfreien(!) Woche konnten die Schüler gestärkt zum Endspurt des ersten Semesters antreten.

Mag. Petra Rotkopf

Fotos

 

Gemeinsame Kennenlerntage der 1A und der 1B


Eine Abwechslung der besonderen Art waren für uns Schüler der 1A und der 1B Klasse die Kennenlerntage am Oberwengerhof in Spital am Pyhrn, die von 22-26. September 2014 stattfanden. Mit dabei waren unsere Klassenvorständinnen, Frau Stoiber und Frau Lichtenwagner sowie die Professoren Hubmer und Holz.
Am Anfang stand das Beziehen unserer Zimmer und das Entdecken des Bauernhofes mit dem großen Wildgatter, in dem Rotwild und auch Mufflonschafe zu beobachten waren. Mit Heli, dem Juniorchef des Betriebes, hatten wir einen Experten an unserer Seite, der mit uns die Umgebung erkundete. Mit ihm bauten wir Hütten im Wald, die im besten Fall allen Witterungen standhalten sollten. Um dies zu Überprüfen gab es am Ende eine sehr lustige Wind-, Wasser- und Erdbebenprobe zu bestehen. Besonderen Spaß hatten wir am nächsten Morgen bei der kniffligen Konstruktion einer Eierflugmaschine. In Gruppen stellten wir je eine Schutzhülle aus Strohhalmen und Tixo für unsere Eier her, um danach festzustellen, wessen Hülle am widerstandsfähigsten war. Sie wurden zu diesem Zweck zuerst vom Tisch, dann aus dem ersten und eines sogar aus dem zweiten Stock des Hofes geworfen. Diese harte Probe hat nur das Ei der Siegergruppe heil überstanden.
Während unserer Wanderung zur Stefansbergalm hatten wir die Gelegenheit, einen Stör aus nächster Nähe zu betrachten. Auch die Geschichten über den Stier auf der Hauswiese werden uns allen in Erinnerung bleiben. Am Abend formten wir aus Brotteig Gebäck. Mit Mohn und Kürbiskernen verziert durften wir es am nächsten Tag für unsere Eltern mitnehmen.
Durch diese so intensiv gemeinsam verbrachten Tage konnten wir unsere Klassenkammeraden gut kennenlernen. Durch das volle Programm und die vielen lustigen Spiele war auch kaum Zeit für Heimweh.
Am letzten Tag hatten wir uns schon so gut kennengelernt, dass wir die Wahl des Klassensprechers und Stellvertreters durchführen konnten. Erschöpft vom Spielen auf dem Hartplatz traten wir zufrieden die Heimfahrt in die Wallererstraße an, wo die meisten von uns schon mit Freude erwartet wurden.
Die gemeinsamen Kennenlerntage waren eine coole Zeit, die viel zu schnell vergangen ist.

Prof. Lichtenwagner

Bilder

Kennenlerntage der 1S

Am 16. September fuhren wir mit Herrn Prof. Hubmer und Frau Prof. Grabner
ins Jutel nach Weyregg.
Nach dem Mittagessen holte uns Wolfgang (unser Naturkundler) ab, und wir gingen auf den Gahberg. Während wir marschierten erklärte er uns verschiedenste Pflanzen, wir mussten in Gruppen unterschiedliche Dinge finden, und hatten dann Gelegenheit rohe Pilze, Beeren und sogar Ameisen zu kosten.
Das Abendessen wurde uns vom Hauswirt heraufgebracht, und nach einigen Spielen machten wir uns um 20 Uhr auf den Rückweg. Da es inzwischen völlig dunkel war gingen wir im Wald hintereinander Hand in Hand. Einige fanden es lustig, andere etwas gruselig. Diese Nachtwanderung war megacool!
Kurz vor Mitternacht fielen wir todmüde in die Betten, und schliefen gut und tief.
Am zweiten Tag mussten wir am Vormittag ein Floss bauen. Wir wurden in
5 Gruppen eingeteilt und bekamen von Wolfgang das Material (Traktor-schläuche, Kanister, Bretter und Seile). Als wir fertig waren durften wir unsere Kunstwerke im Attersee ausprobieren. Es war sehr lustig weil wir auch noch ein Wettrudern machten. Dann durften wir noch Völkerball und
Fußball auf der Liegewiese spielen. Am Abend, nach dem Essen, zeichneten wir zuerst, und wählten dann den Klassensprecher. Lisa wurde Klassen-sprecherin und Alexander ihr Stellvertreter.
Vor der Heimfahrt machten wir noch in Gruppen zwei Geschicklichkeitsspiele.
Dann gingen wir mit unserem Gepäck zum Anlegesteg und fuhren zuerst mit dem Schiff, dann mit der Stern & Hafferl Bahn und der ÖBB nach Hause.

Es waren drei aufregende und schöne Tage mit meiner neuen Klasse, in denen wir uns gut kennenlernen konnten. Es war mega cool!

Die Schülerinnen und Schüler der 1S

September, 2014

Fotos

Film Purzelbaumwettbewerb

Film Floss bauen

 

 

Sommersportwoche in Altenmarkt

Bericht von Lara Miskovic

Am Montag fuhren wir mit dem Zug nach Altenmarkt. Nach einer 4-stündigen Fahrt konnten wir endlich den Koffer auspacken. Die Zimmer waren schön und groß. Wir hatten auch einen Balkon mit einer schönen Aussicht. Am Nachmittag stand Sport am Programm. Die Buben spielten Fußball und Basketball und wir Mädchen Volleyball. Am Abend ging es auf zur 2-stündigen Fackelwanderung.
Am nächsten Tag machten wir einen 9-Kampf mit verschiedenen Disziplinen und dann fuhren wir mit den Fahrrädern zum Hochseilgarten in Flachau. Der Hochseilgarten war spannender, aber der Flyingfox über den Teich war das Beste. Als wir wieder zum Jugendhotel fuhren, machten wir Halt und aßen ein Eis.
Am Mittwoch war der anstrengenste Tag. Es begann mit einer Wanderung auf enen Berg. Der steile Weg durch den Wald war schlimm, aber als wir oben ankamen, konnten wir die tolle Sicht genießen. Dort gab es kleine Pferde. Das Fohlen war kaum größer als ein Hund. Nach der Wanderung furhen wir mit den Rädern zum Sommerrodeln. Wir hatten schönes Wetter und fünf Fahrten. Es hat mir viel Spaß gemacht.
Donnerstag machten wir eine Orientierungsralley. Wir liefen durch Altenmarkt und mussten Fragen beantworten. Mein Team wurde 3. und wir bekamen einen Erdbeerstrudel. Danach ging es zur Therme Amade. Die Therme war echt cool. Das Beste aber war die rote Loopingrutsche. Am Abend gab es dann eine Siegerehrung für den 9-Kampf. Mein Team wurde Erster und wir bekamen T-Shirts vom Jugendhotel Ennshof. Danach ging es zur Disco. Dort war es echt cool, aber leider tanzten nicht alle mit.
Freitag packten wir unsere Sachen. Wir spielten dann noch eine Stunde Mordball im Turnsaal. Danach fuhren wir nach Hause. Ich fand es war eine schöne Zeit, aber leider viel zu schnell vergangen. Im Zug freute ich mich schon auf meine Familie, um ihnen alles zu erzählen.

Bericht von Lukas Geistberger

Am Tag der Anreise starteten wir mit dem Zug am Welser Hauptbahnhof. Mit zweimal Umsteigen und viel Spaß traten wir die 3-stündige Reise an. Als wir in Radstadt ankamen, spielten wir für ein paar Minuten mit dem Ball bis uns die netten Leiter des Ennshofs abholten.
Wir bezogen die Zimmer und aßen zu Mittag. Danach hatten wir Freizeit für uns und anschließend erkundeten wir den Ort. Das Abendessen war genauso lecker wie das Mittagessen, einfach lecker. Am Abend machten wir uns auf den Weg zur Fackelwanderung.
Nach einem schönen ersten Tag gingen wir mit Vorfreude zum Frühstück. Heute stand Zehnkampf an. Als erstes wurde in fünf Disziplinen unser Wissen geprüft und dann unser sportliches Können. Der Teamgeist stand natürlich im Vordergrund. Nach dem Essen fuhren wir gemütlich mit dem Rad zum Hochseilgarten. Er forderte unsere Kräfte und trotzdem stand der Spaß im Vordergrund. Während dem Zurückfahren aßen wir noch ein Eis. Zuhause angekommen aßen wir das Abendessen. Bis 10 Uhr hatten wir Freizeit, dann war Schlafenszeit.
Am dritten Tag machten wir eine nette Almwanderung und das Wetter war perfekt. Beim Ennshof wieder angekommen fuhren wir mit dem Rad zum Lucky Flitzer, der Sommerrodelbahn. Nachdem wir unsere Fahrten fertig hatten, hüpften wir auf der daneben aufgestellten Hüpfburg. Am Abend war Spieleabend.
Am vorletzten Tag machten wir am Vormittag eine coole Rätselralley. Nach dem Mittagessen gingen wir in die langersehnte Therme mit der Loopingrutsche. Am Abend gab es die Siegerehrung der Woche und eine aufregende Disco.
Am letzten Tag packten wir die Koffer, spielten noch in der Turnhalle und nun schrieb ich diesen Text und dachte voller Freude an diese Woche zurück.

Fotos

 

Projektwoche 4S

Juni 2013

Fotos