Erfreuliche Jahresbilanz

Zum Ende des Schuljahres 2004/05 gibt es am Bundesrealgymnasium in Wels, Wallererstraße 25 eine hervorragende Jahresbilanz. Sowohl bei den Noten als auch im sportlichen Bereich liegen überdurchschnittliche Leistungen vor.

Was bei Wirtschaftsbetrieben Produktions- und Ertragszahlen sind, sind Notenstatistiken und Aufstiegsquoten bei Schulen. Das BRG Wels Wallererstraße zieht folgende herausragende Bilanz des Schuljahres 2004/2005:Bei der Reifeprüfung: In der 8S-Klasse haben alle Angetretenen die Reifeprüfung bestanden. In der 8R-Klasse müssen zwei Kandidaten jeweils eine mündliche Prüfung wiederholen.Jahresbilanz:
 SchülerMit ausgezeichnetem ErfolgMit gutem ErfolgZum aufsteigen berechtigtSchüler mit WiederholungsprüfungenRepetenten
2004/05400112 / 28%73 / 18%371 / 93%21 / 5%7 / 2%
Vergleich zum Vorjahr384107 / 28%74 / 19%344 / 89%30 / 8%7 / 2%
Landesschnitt---28%16%92%6%2%
 Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass am BRG Wallererstraße prozentuell mehr Schülerinnen und Schüler im Landesvergleich mit gutem Erfolg das Schuljahr abschließen. Dir. Leo Ludick: „Durch das Forcieren des Frühwarnsystems, vermehrte Information der Eltern und durch Ausbau der Förderungen haben wir nicht nur die Vorjahresergebnisse verbessern können sondern sind besser als der Landesdurchschnitt! Wir werden an unserer Schule in dieser Richtung weitermachen!“Im Sport sind die Erfolge ebenfalls beachtlich. Prof. Mag. Helmut Stadler, Sportkoordinator am BRG Wallererstraße: „Insgesamt haben unsere Schülerinnen und Schüler bei Schulsportwettkämpfen 13 Landesmeister- und 4 Bundesmeistertitel geholt!“Bundesmeister im Schwimmen (Sieg in allen 4 Wertungen!)Landesmeister: Schwimmen (bei 3 Bewerben); Aquathlon (bei 3 Bewerben); Crosslauf (4 Landesmeistertitel); Gerätturnen (bei 3 Bewerben); Leichtathletik (Landesmeister im Vierkampf)Diese Ergebnisse sind quasi die Spitze des Berges, denn es wurden unzählige Vizelandesmeistertitel und Siege bei Bezirksveranstaltungen errungen.

Tolle Leistung! 4 x Bundesmeister!

Vom 7. bis 9. Juni 2005 fand in Mautern bei Krems der Schulschwimmcup statt. Von 7 zu vergebenden Titeln errangen die Schwimmerinnen des BRG Wels Wallererstraße insgesamt 4 x Gold!

Alle zwei Jahre finden die Bundesmeisterschaften im Schulschwimmen statt. Jedes Mal sind dabei die Schwimmer des Welser Sportrealgymnasiums an der Spitze zu finden. Heuer waren es die Mädchen, die eine grandiose Leistung hinlegten. Am Ende eines jeden Mädchenbewerbes hieß der Sieger immer „Sportrealgymnasium Wels“! Folgende Bewerbe wurden geschwommen: 8 x 50 m Freistil; 7 x 50 m Rettungsschwimmen; Kombinationswertung Freistil+Rettungsschwimmen. Wie ausgeglichen gut die Welser Mädchen waren belegt die Tatsache, dass sie den Zweitplatzierten in der Kombinationswertung fast 13 Sekunden abnahmen! Der Sieg im Bundesländerbewerb zusammen mit den Burschen vom Europagymnasium Auhof in Linz als Draufgabe komplettierte die herausragende Leistung. Prof. Mag. Virginia Überlackner ist als Trainerin besonders stolz auf ihre Mädchen: „Unsere Mädchen waren im Schnitt jünger und kleiner als die Konkurrentinnen. Letztlich hat aber doch unsere konsequente Trainingsarbeit Früchte gebracht.“ Obwohl die Schwimmer des BRG Wallererstraße Erfolge gewohnt sind, war das der bisher größte Triumph, der gefeiert werden konnte.10.6.2005

Beispielgebende Jugend

20.5.2005

Das BRG Wels Wallererstraße engagiert sich sehr stark im sozialen Bereich: Partnerschaften mit der Lebenshilfe in Wels und dem Haus Courage der Caritas sind nur zwei Bereiche dieses sozialen Engagements. Die Linzer Kirchenzeitung hat nun dieses Engagement durch Zuerkennung des Solidaritätspreises gewürdigt.

Gerade für Gymnasiasten ist es wichtig sich mit den Sorgen und Nöten von Menschen auseinanderzusetzen, denen es im Leben nicht so gut geht. Die Schülerinnen und Schüler des BRG Wels Wallererstraße fallen immer wieder durch Solidaritätsaktionen auf. Mehrmals wurde schon die Aktion „Kilo“ durchgeführt. Die jungen Menschen sprechen beim Einkauf Leute an, ob diese nicht zusätzlich Waren des täglichen Bedarfs einkaufen und den Schülern übergeben könnten. Diese Waren werden dann den Asylwerberinnen und Flüchtlingen im Haus Courage der Caritas übergeben. Weiters konnte die Schulgemeinschaft des BRG Wallerstraße mehr als 100 Kindern in Indien den Schulbesuch zahlen. Den Betreuten in der Lebenshilfe Wels bereiteten die Jugendlichen schon manch schönen Tag. Durch gemeinsame Ausflüge, Computerkurse, Tanznachmittag. Es wurde P. Hehenberger in Brasilien genauso unterstützt, wie die Aktion „Wasser für Rui Barbosa“. Angelpunkt dieser vielfältigen Aktivitäten ist Prof. Mag. Hannes Müller: “Es freut mich, dass das wirklich herausragende Engagement unserer Schülerinnen und Schüler im sozialen Bereich eine sichtbare Würdigung erhalten hat.“ Dass nicht immer die Lehrer den Anstoß zu Solidaritätsaktionen geben müssen, freut Dir. Mag. Leo Ludick sehr: „Mehrmals schon haben Schülerinnen und Schüler unserer Schule einen Teil der Einnahmen beim Kuchenverkauf oder vom Maturaballerlös sozialen Anliegen gespendet. Ich bin stolz auf diese unsere Jugend!“Mit den Schülerinnen und Schülern freuten sich anlässlich der Preisübergabe im Landhaus in Linz Diözesanbischof Maximilian Aichern, LAbg. Anna Eisenrauch und Bürgermeister Dr. Peter Koits. Übrigens: Der Geldbetrag des Preises ist die erste Einlage in den neu geschaffenen Sozialfonds der Schule!

Erfolgreiches Monsterexperiment

13.5.2005

Beim weltweit erstmaligen Versuch eines Experimentes von über 50 Metern Länge in Linz hat auch das BRG Wels Wallererstraße mitgetan. Nach erfolgreicher Durchführung sind Lehrer und Schüler froh, dass sich die Stunden der Vorbereitung gelohnt haben.

Bei strahlendem Sonneschein ging am Donnerstag, 12. 5. 2005, in Linz ein Weltrekordversuch besonderer Art über die Bühne: 45 Gymnasien Oberösterreichs waren aufgerufen, einen Impuls über 45 Stationen weiterzugeben. Das BRG Wels Wallererstraße war natürlich mit dabei. Das war die Aufgabenstellung: Jedes Experiment musste auf einer Europalette aufgebaut werden. Man bekommt von der vorhergehenden Palette einen Impuls, der einen Experimentablauf von etwa 30 Sekunden auslösen muss. Nach Ablauf des Experiments musste der Impuls an den Nachbarn weitergegeben werden. Und so sah das Experiment des BRG Wallererstraße aus: Das Experiment des Palettennachbarn (BORG Grieskirchen) endete damit, dass ein Pendel mit spitzen Nägeln in Schwingung versetzt wurde. Die Nägel stießen Löcher in einen Nylonsack, der mit Wasser gefüllt war. Durch das ausrinnende Wasser wurde der Sack, der an einer Wippe befestigt war, leichter. Die Wippe neigte sich und dutzende Glaskugeln rollten durch eine Röhre auf eine darunter befindliche zweite Wippe. Als genügend Glaskugeln in dieser Wippe waren, senkte sich diese und gab einen Ball frei, der den Impuls an das Experiment des Brucknergymnasiums weitergab. Prof. Reiter, Organisator des Experiments des Wallerergyms zeigte sich am Ende erleichtert: „Wir hatten zwar viel Arbeit, bis alles reibungslos ablaufen konnte, aber das gemeinsame Arbeiten mit den Schülern an diesem Projekt brachte Abwechslung in den Schulalltag!“ Direktor Ludick war begeistert und gab spontan den vier beteiligten Schülern eine Tag schulfrei.

Überwältigender Erfolg

14. 2. 2005

Das BRG Wels Wallererstraße startete am Elternsprechtag, 9. 12. 2004, ein Solidaritätsprojekt: Um nur 35.- Euro kann einem indischen Kind ein Jahr der Schulbesuch ermöglicht werden. Nach etwa 4 Wochen konnten mehr als 4000.- Euro überwiesen werden. Dadurch erhalten mehr als 100 indische Kinder eine Chance unterrichtet zu werden.

In der indischen Stadt Bangalore befindet sich eine Schule, die von Oblaten des Hl. Franz von Sales geleitet wird. Das Bundesrealgymnasium Wels Wallererstraße unterhält schon seit einigen Jahren eine Patenschaft mit dieser Schule. Im vergangenen Herbst besuchten zwei Professorinnen des BRG Wels Wallererstraße, Mag. Monika Fellinger und Dr. Ulrike Moser, diese Schule. Beeindruckt von der guten Arbeit der Oblaten starteten sie eine Solidaritätsaktion: Schüler, Lehrer und Eltern waren die ersten, die Geld spendeten, damit indischen Kindern der Schulbesuch ermöglicht wird. Der Orden der Oblaten ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen eine fundierte Bildung zu bekommen. Allerdings ist es notwendig, dass pro Kind und Schuljahr ein Schulgeld für Schuluniform und Bücher in der Höhe von € 35 bezahlt werden.
Mag. Fellinger meint: „Wir wollten 50 Kindern den Schulbesuch ermöglichen. Mit dem gespendeten Geld können wir nun 114 Kinder unterstützen!“ Das Projekt wurde auch von den Firmen Firmen Foto Werkgarner, Comma, Baufirma Gerstl und Plus Size unterstützt. Dr. Moser: „Durch den Erfolg ermutigt, wollen wir die Aktion weiter am Leben erhalten. „Unsere“ indischen Kinder sollen auch die nächsten Jahre von finanziellen Sorgen befreit, die Schulausbildung fortsetzen können. Deshalb bleibt auch unser Spendenkonto bei der Oberbank-Wels weiterhin für Spenden offen!“Spenden werden erbeten auf das Oberbank-Wels-Konto 971-0290.79 BLZ: 15130

Sportgymnasium Wels – Oberösterreichs schnellste Schule im Wasser!

10.2.2005

Von den sieben möglichen Titeln bei den Landesmeisterschaften der Schulen im Schwimmen konnte das BRG Wels, Wallererstraße drei für sich entscheiden und war damit erfolgreichste Schule Oberösterreichs.

Am Rosenmontag fanden in Losenstein die Landesmeisterschaften im Schulschwimmen statt. 10 Schulen stellten Mannschaften zur Verfügung. Erfolgreichstes Team waren die Schwimmerinnen und Schwimmer des Welser Sportgymnasiums. Von den insgesamt sieben zu vergebenden Titel erschwammen sich die jungen Welser drei. Prof. Mag. Virginia Überlackner sieht darin den Lohn für konsequentes Training: „Drei Landesmeistertitel, zwei Stockerlplätze und ein vierter Rang zeigen die ausgewogene Dichte unserer Schülerinnen und Schüler. Diese Leistungen können nur durch fachgerechtes Aufbautraining erzielt werden.“
Den Auftakt machte die Klassenstaffel der 1S, die die Sporthauptschule Wels um fast 25 Sekunden hinter sich ließ. Auch der Sieg im Kombinationsbewerb (8x25m Freistil + 8x25m Rettungsschwimmen) der 5. u. 6. Schulstufe, weiblich, wurde mit sicherem Vorsprung heraus geschwommen.Besonders wichtig war der Sieg im Kombinationsbewerb (8x50m Freistil + 8x50m Rettungsschwimmen) der 7. u. 8. Schulstufe, weiblich, da damit die Teilnahme an den nur alle zwei Jahre stattfindenden Bundesmeisterschaften erkämpft wurde. Die Mädchen des Sportgymnasiums ließen die Zweitplatzierten um rund 17 Sekunden hinter sich. Den Grundstein dafür legten sie in der Kraulstaffel, wo sie einen sicheren Polster für den zweiten Bewerb heraus schwammen. Ein kleiner Rückstand zu Anfang der Rettungsschwimmerstaffel (Kleiderschwimmen, Ballschwimmen, Ziehen, Luftmatratzenpaddeln) konnte aber bald durch den enormen Einsatz der Mädchen in einen Sieg umgewandelt werden. Die Mädchen haben sich damit für die Bundesmeisterschaften im Juni qualifiziert.Die weiteren Platzierungen des BRG Wels, Wallererstraße:2. Platz: Oberstufe, mixed Bewerb3. Platz: Klassenstaffel der 2S4. Platz: Kombinationsbewerb der 5.+6.Schulstufe, männlich

BRG Wallererstraße erhält Wenzlpreis

Schülerinnen und Schüler des BRG Wels Wallererstraße haben aus den Hädnen des Herrn Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer den Wenzlpreis für herausragende und innovative Schulprojekte erhalten.

Das BRG Wels Wallererstraße hat nicht nur als Sportrealgymnasium einen guten Namen sondern man legt an dieser Schule auch sehr viel Wert auf die Entwicklung der kreativen Talente der Schülerinnen und Schüler. Dies hat nun dazu geführt, dass unter 34 Einreichungen das Projekt „Kunstevent der 70-er Jahre“ mit dem Erwin-Wenzl-Preis ausgezeichnet wurde. Da das BRG Wallererstraße vor 25 Jahren – also in den 70ern des letzten Jahrhunderts – selbständig wurde, haben sich die Schülerinnen und Schüler mit der Kunst der Siebzigerjahre beschäftigt. Herausgekommen ist ein Abend, der die Breite der Kunst dieses Jahrzehnts aufzeigte: Videoinstallation, Performance, Body-Painting und Modeschau à la 1970, all das haben mehr als 100 Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung der Professoren Dobringer, Ernst, Janke-Eichbauer, Kanhäuser und Springer vorbereitet und an einem Abend „ablaufen“ lassen. Die Jury des Wenzl-Preises hat gerade diese Breite der künstlerischen Entfaltung sowie die professionelle Präsentation, die durch ein Video dokumentiert wurde, beeindruckt. Aus den Händen des Herrn Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer und in Anwesenheit des Namensgebers des Preises, Altlandeshauptmann Dr. Erwin Wenzl, konnte eine Abordnung des BRG Wallererstraße den Preis in Empfang nehmen. Dir. Mag. Leo Ludick: „Gerade an einer AHS ist die Auseinandersetzung mit Kunst notwendig. Es freut mich, dass das professionelle Arbeiten, das in diesem Bereich an unserer Schule stattfindet, diese Preiswürdigung erfahren hat.“ Übrigens: Das Preisgeld fließt bereits in das nächste Kunstprojekt ein, das im kommenden März über die Bühne gehen wird.

Solidarität mit indischen Kindern

Das BRG Wels Wallererstraße startet am Elternsprechtag, 9. 12. 2004, ein weiteres Solidaritätsprojekt: Um nur 35.- Euro kann einem indischen Kind ein Jahr der Schulbesuch ermöglicht werden.

Zwei Professorinnen des BRG Wels Wallererstraße, Mag. Monika Fellinger und Dr. Ulrike Moser, hatten Gelegenheit in Indien die Schulen der Oblaten zu besuchen. Grund dafür war ein mit einer 7. Klasse durchgeführtes Projekt über Indien. Die Schüler lernten dabei nicht nur dessen Geschichte, Geografie und Kultur kennen, sondern beschäftigten sich auch mit der Arbeit verschiedener Ordensgemeinschaften.Neben intensivem Studium von Büchern, Zeitschriften und anderen Quellen bestand ein Teil der Auseinandersetzung mit dem Land darin, mit den Studenten der Oblaten des Hl. Franz von Sales in Bangalore Kontakt aufzunehmen und durch diese an direkte Informationen vor allem was die Lebensweise der Familien und die Arbeit der Oblaten vor Ort betrifft, heranzukommen.Besonders die schulische Situation der Kinder in Indien interessierte die beiden Pädagoginnen bei ihrem Studienbesuch sehr. Die räumlichen Gegebenheiten und die damit verbundenen Unterrichtsbedingungen sind für westliche Verhältnisse unvorstellbar. Bis zu 50 Kinder befinden sich in einem winzigen Klassenraum. Wie gebannt hören sie ihren Lehrern zu, glücklich darüber, eine Schule besuchen zu dürfen. Der Orden der Oblaten ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen eine fundierte Bildung zu bekommen. Das Schulgeld einschließlich Schuluniform und Bücher beträgt allerdings € 35 pro Kind und Jahr, ein Betrag, den viele nicht aufbringen können. Deshalb startet das BRG Wels Wallererstraße eine Aktion „Schulgeld für ein Jahr für möglichst viele indischen Kinder!“
Dr. Moser: „Bildung zu ermöglichen ist beste Hilfe, die wir geben können!“ und Mag. Fellinger meint: „Es müsste uns gelingen, mindestens 50 indischen Kindern die Schulbildung zu ermöglichen!“Spenden werden erbeten auf das Oberbank-Wels-Konto 971-0290.79 BLZ: 15130Unterstützt wird das Projekt von den Firmen Foto Werkgarner, Comma, Baufirma Gerstl, Plus Size.

Welser Basketballclub und BRG Wels Wallererstraße sind Partner

Heute(21.9.04) unterschrieben der Vorstand des WBC Kraftwerk Wels, Herr Heinz Peter Fiszter, und der Direktor des BRG Wels Wallererstraße „Sportrealgymnasium“, Mag. Leo Ludick, einen Partnerschaftsvertrag zur Intensivierung der Zusammenarbeit.

Das Sportrealgymnasium in der Wallererstraße und der Welser Basketballclub Kraftwerk Wels beginnen mit diesem Schuljahr eine intensive Zusammenarbeit. Trainer und Spieler des WBC Kraftwerk Wels werden mit dem Leiter der schulischen Neigungsgruppe Basketball, Prof. Mag. Guntram Ortner, den Unterricht in dieser Sportart gemeinsam gestalten. Dadurch erfahren die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand, wie man ein erfolgreicher Basketballer wird. Prof. Ortner: „Als begeisterter Basketballlehrer freut mich diese Bereicherung des Trainings an unserer Schule sehr. Dadurch werden unserer Schülerinnen und Schüler in Zukunft noch erfolgreicher sein können!“ Für den WBC Kraftwerk Wels bedeutet diese Zusammenarbeit, dass frühzeitig Talente erkannt werden können. Heinz Peter Fiszter: „Wir wollen neben der Verpflichtung von Weltklassespielern den heimischen Nachweis fördern. Die Zusammenarbeit mit dem BRG Wallererstraße ist ein sichtbares Zeichen unserer Nachwuchsförderung!“ Und Direktor Ludick führt noch einen weiteren Aspekt an: „Schule darf nicht isoliert arbeiten. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen ist sehr wichtig, weil dadurch unsere Schülerinnen und Schüler die Praxis frühzeitig kennen lernen!“