Wallerergymnasium wieder top

10. 7. 2009

Zum Schulschluss des Schuljahres 2008/09 zieht das BRG Wels Wallererstraße neuerlich eine überaus positive Bilanz. Im Vergleich zum Oberösterreichschnitt brachten die Zeugnisse wesentlich bessere Noten und auch die Erfolge in Wettbewerben können sich sehen lassen.

Grund zum Jubeln hat man am BRG Wels Wallererstraße am Ende des Schuljahres, denn jeder Dritte am Wallerergymnasium hat das Jahr mit Auszeichnung abgeschlossen. Fast jeder Zweite hat das Schuljahr mit einer Auszeichnung oder einem „guten Erfolg“ beendet. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Anzahl der Nicht genügend um insgesamt 14 zurückgegangen ist. Insgesamt dürfen sich 95% der Schülerinnen und Schüler des Welser Gymnasiums über den Aufstieg freuen. Direktor Mag. Leo Ludick freut sich verständlich darüber: „Unser Förderkonzept und die Zusammenarbeit mit den Eltern scheinen hier Früchte zu tragen. Es freut mich ganz besonders, dass wir nun schon zum dritten Mal das gute Vorjahresergebnis übertreffen konnten.“ Die untenstehende Tabelle zeigt die Ergebnisse im Vergleich zu Oberösterreich.Dass sich diese gute Position auch bei Wettbewerben zeigt ist Ausdruck, dass man ein sehr gutes Niveau in vielen Sparten im Vergleich erreicht hat. Bei elf Sportwettkämpfen in acht Sportarten wurde das Sportrealgymnasium 10 mal Landesmeister und 4 mal Vizestaatsmeister. Herausragende Leistungen wurden sowohl im Basketball als auch im Schwimmen erreicht. Das BRG Wallererstraße hat Österreichs erfolgreichste Schulbasketballmannschaft. Gleich bei zwei Bewerben im Schwimmen reüssierten die Schüler des Sportrealgymnasiums bei den Bundesmeisterschaften und belegten einmal den zweiten und einmal den vierten Platz.Weitere Erfolge konnten in den folgenden Wissensbewerben verbucht werden:
Lateinolympiade – unter 95 Teilnehmern Platz 4Europ-Zeitgeschichtequiz: Vizelandesmeister und BundesmeisterKanguru-Wettbewerb der Mathematik: unter mehreren tausend Schülern landeten unsere Schüler auf den Plätzen zwei bis neun.Bei der Physik-Mini-Olympiade der bis 14-Jährigen stellt das BRG Wallererstraße den Landessieger und Lukas Rotkopf wurde im äußerst schwierigen Physik-Olympiadebundesbewerb Dritter.Aus all dem folgt: Das Wallerergymnasium ist eine überdurchschnittliche Schule!
 Wallerergym.AHS - OÖ
ausgezeichneter Erfolg30%28%
guter Erfolg19%17%
zum Aufsteigen berechtigt95%91%
 

Bei Physikolympiade erfolgreich

25.6.2009

Vom 3. – 17.6.2009 fand am BRG Wels Wallererstraße die österreichische Physikolympiade statt. Erfreulich ist die Tatsache, dass mit Lukas Rotkopf ein Schüler des Wallerergymnasiums siegreich war.

Insgesamt haben sich eine Schülerin und vierzehn Schüler aus Österreich in Ausscheidungsbewerben in den einzelnen Bundesländern qualifiziert. In einem intensiven zweiwöchigen Training am BRG Wallererstraße wurden diese fünfzehn Olympioniken auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Die fünf Besten jedes Landes dürfen bei der internationalen Physikolympiade, die dieses Jahr in Mexiko abgehalten wird, teilnehmen. Lukas Rotkopf, Schüler der siebten Klasse des Wallerergymnasiums, erreichte dabei den dritten Platz. DI Wolfgang Rößler, Physikprofessor von Rotkopf: „Bei dieser Prüfung mussten dann Physikaufgaben sowohl theoretisch als auch experimentell gelöst werden. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben geht dabei weit über den Lehrstoff des Gymnasiums hinaus. Lukas geht sehr konzentriert und analytisch an die Aufgabenstellungen heran. Schon seit der Unterstufe bedeutet es ihm große Freude, sich an physikalischen Aufgaben zu bewähren!“
Trotz seines Erfolges und der Möglichkeit der Teilnahme in Mexiko ist Lukas Rotkopf die Klassengemeinschaft so wichtig, dass er mit seiner Klasse bei der Klassenfahrt nach England dabei sein wird.

Wallerergymnasium räumt ab

14.5.2009

Die letzten Wochen waren für das BRG Wallererstraße äußerst erfolgreich. Im Sport ist man es schon gewohnt, dass das Sportrealgymnasium punktet. Nun stürmt man aber auch in Wissensbewerben die vordersten Plätze!

Begonnen hat es Ende April in Güssing. Bei den Bundesmeisterschaften im Schulbasketball in Güssing errang die Burschenmannschaft des Sportrealgymnasiums den zweiten Platz. Besonders stolz ist man im Wallerergymnasium auf Bernhard Oliva, der von einer unabhängigen Jury zum besten Spieler des Turniers gekürt wurde. Seine Leistung zeigt sich unter anderem daran, dass er alle 14 Freiwürfe verwertete.Fast zeitgleich fand in Innsbruck das Bundesfinale im Europaquiz statt. Jedes Bundeslandteam musste Fragen zur politischen Bildung beantworten. Im sechsköpfigen Oberösterreichteam war auch Patrick Nimmervoll vom Wallerergymnasium. Direktor Ludick: „Nicht nur mit ihrem Wissen auf dem Gebiet der Politik und Zeitgeschichte mussten die aus allen österreichischen Bundesländern und aus Südtirol kommenden Mannschaften eine prominent besetzte Jury überzeugen, sondern auch durch Argumentationskompetenz, Schlagfertigkeit und Rhetorik“.Bei der zum ersten Mal ausgetragenen Miniolympiade in Physik wurde unter 100 Teilnehmern mit Maximilian Ruep ein weiterer Wallererstraßenschüler Sieger. DI Wolfgang Rößler, Physikprofessor am BRG Wels: „Erfreulich ist die Tatsache, dass Maximilian mit seinen 14 Jahren 36 von 40 Punkte erreicht hat. Die Aufgaben und Experimente, die zu lösen waren, waren durchwegs sehr anspruchsvoll!“ Dass der Physikunterricht am Wallerergymnasium auf hohem Niveau steht, kann man auch aus der Tatsache ableiten, dass beim Finale der „großen“ Bundesphysikolympiade einer von 16 Teilnehmern Lukas Rotkopf, Schüler der 7. Klasse, ist. Mitte Juni findet dieses Finale am BRG Wallererstraße statt!

Lateinerfolg am BRG Wels

19.3.2009

Dass das Sportrealgymnasium Wels nicht nur bei Sportbewerben glänzt, wurde bei der Lateinolympiade in Linz eindrucksvoll gezeigt. Zum ersten Mal teilgenommen und schon wurde am Siegerstockerl angeklopft!

95 Schülerinnen und Schüler aus 16 Schulen haben am 18. 3. 2009 bei der Landesausscheidung in Latein teilgenommen. Eineinhalb Stunden war Zeit, einen anspruchsvollen Text von Lucius Annaeus Seneca zu übersetzen und Verständnisfragen zu beantworten. In der Kategorie „Kurzlatein“ verpasste Clemens Haunschmidt vom BRG Wels Wallererstraße den 3. Platz knapp. Mag. Hannelore Hörhann, die den Vorbereitungskurs am BRG Wallererstraße betreute: „Ich bin sehr stolz auf die Leistungen meiner teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Dass es gleich beim ersten Antreten durch Clemens Haunschmidt eine so gute Platzierung gab, freut mich besonders und motiviert für die nächsten Jahre!“

Schulen forschen

2.4.2009Am 1. April 2009 fand die Kick-Off-Veranstaltung eines Projektes statt, bei dem Kinder und Jugendliche Forscher werden. Wels-surftech, ein Projekt von „Forschung macht Schule“, das von Welser Schulen eingereicht wurde, startete mit guten Ideen.Ein Jury der Ministerien für Verkehr, Innovation und Technologie und für den Unterricht hat das Welser Projekt deshalb ausgewählt, da vom Kindergarten bis zur Universität alle Bildungseinrichtungen vertreten sind. Im Projekt „Wels-surftech“ werden Oberflächenstrukturen untersucht.In der Firma Rübig, die Partner bei diesem Projekt ist, erfolgte der Startschuss. In den nächsten drei Semestern untersuchen die Kinder des Kindergartens der Stadtpfarre Wels sowie die Schüler der Volksschule 2 Wels-Stadtmitte aber auch des Gymnasiums in der Wallererstraße die Oberflächeneigenschaften verschiedener Körper. Bei den Kindergarten- und Volksschulkindern soll dadurch das Interesse an der Naturwissenschaft durch angeleitetes „Experimentieren“ und Forschen geweckt werden. Darüber hinaus soll bei den Volksschülerinnen und Volksschülern ein Bezug zu technisch-naturwissenschaftlichen Themen durch das Präsentieren der Ergebnisse hergestellt werden. Im Wallerergymnasium soll das Projekt helfen, das Interesse an Physik und Chemie zusätzlich zu wecken und zu verstärken. Durch die Durchführung der Experimente soll gezeigt werden, wie Physik und Chemie real Verwendung finden und der Bezug zu angewandter Technik hergestellt wird.Weiters soll gezieltes methodisches Forschen an angewandten Techniken und Problemstellungen im Mittelpunkt stehen.Mit der Fachhochschule Wels und dem Institut für Atom- und Oberflächenphysik sind zwei Forschungseinrichtungen Partner im Projekt. An der FH wird gezeigt wie man mittels Plasmen Beschichtungen erzeugen kann, die so hart wie Diamant sind oder wie man Kunststoffe damit erst lackierbar macht. Den Kindern werden Oberflächenanalysegeräte wie z.B. das Elektronenmikroskop oder ein Röntgendiffraktometer vorgeführt und die Schülerinnen und Schüler aus dem Gymnasium können auch selbst erste Erfahrung auf diesen Geräten sammeln. Die Universität verfolgt zwei Ziele. Als Einführung wird den Betreuern des Projekts einen Überblick über moderne, oberflächenphysikalische Methoden auf populärwissenschaftlicher Basis gegeben. Im nächsten Schritt ist geplant, dass Schüler der Oberstufe des Bundesrealgymnasiums Wallererstraße in Wels unser Institut besuchen und den Forschungsbetrieb an einer Universität kennenlernen. Grundlegende Experimente, wie die Abbildung einer Grafitoberfläche mit atomarer Auflösung können von den Schülern selbst durchgeführt werden. Unser Ziel ist es, das Interesse an der Physik und an den Naturwissenschaften zu verstärken und weiterzuentwickeln, um auch in Zukunft den dringend benötigten Nachwuchs in technischen Berufen und im Lehramt ausbilden zu können.DI Rübig: „Anhand von Werksführungen zeigen wir „den Techniker/innen von morgen“, wie interessant Technik sein kann und welche Chancen jeder Schüler hat, falls er sich für eine technische Ausbildung entschließen sollte!“Dr. Peter Koits, Bürgermeister der Stadt Wels bei der Kick-Off-Veranstaltung: „Die herausragende Bedeutung der Stadt Wels als Schulstadt zeigt sich in diesem Projekt eindrucksvoll. Vier Welser Bildungseinrichtungen kooperieren bestens miteinander und gehen auch gemeinsam einen Schritt auf die Wirtschaft zu.“Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung der Mädchen, denn Technik und Naturwissenschaft bieten auch für das weibliche Geschlecht zukunftsträchtige Berufsfelder.

Wallerergymnasium Vizebundesmeister Dezember 2008

Bei der Bundesmeisterschaft im Basketball für Schulen wurde die Burschenmannschaft des Sportrealgymnasiums Wels Vizemeister. Eine Ehrung der Sportler findet in der Pause des nächsten WBC-Spiels am kommenden Samstag, 13.12.08 in der Kraftwerkarena in Wels statt.

In Gmunden fanden in der vergangenen Woche die Bundesmeisterschaften im Basketball für Schulen statt. Die Burschen des BRG Wels Wallererstraße haben sich dabei glänzend geschlagen. Durch fünf sichere Siege zogen sie ins Finale ein. Alle Spiele wurden mit über 20 Punkten Unterschied klar gewonnen. Im Finale wartete allerdings mit dem Realgymnasium Wien 16 ein übermächtiger Gegner auf die Welser. Das Ergebnis war mit 69:105 klar, überrascht allerdings nicht, standen doch bei den Wienern mehrere Jugendnationalspieler auf dem Parkett. Wie großartig die Leistung der Sportgymnasiasten aus Wels trotzdem war, erkennt man an der Tatsache, dass die Welser im gesamten Turnier um 86 Punkte mehr geworfen haben als sie einstecken mussten. Am kommenden Samstag erfolgt daher zu Recht eine Ehrung der Mannschaft beim WBC-Spiel gegen Wörthersee-Piraten in der Kraftwerkarena. Und eine Riesenpizza wartet ebenfalls noch auf die Spieler, die der Direktor des Sportgymnasiums, Mag. Leo Ludick, sponsert. Dir. Ludick: „Ich gratuliere zur großartigen Leistung, die auch durch die Zusammenarbeit mit dem WBC – Wels möglich wurde! Herr Martin Schiller vom WBC trainiert zusammen mit Mag. Ortner vom BRG Wels die Basketballburschen hervorragend!“. Mag. Guntram Ortner konnte wegen Krankheit in Gmunden nicht anwesend sein.

Sportrealgymnasium auf Siegestour November 08

Die Basketballmannschaft Oberstufen-Buben des BRG Wels Wallererstraße wurde in einem packenden Finale souverän Landesmeister und bereitet sich nun auf die Bundesmeisterschaft vor.

Die 14 bis 16-jährigen Burschen des Sportrealgymnasiums waren bei den Landesmeisterschaften die herausragende Mannschaft. In drei Qualifikationsspielen hatten ihre Gegner, das BG Wels Brucknerstraße, das BG Linz Ramsauerstraße und das BG Gmunden keine Chancen. Mit jeweils mehr als 30 Punkten Abstand zogen die Sportgymnasiasten ins Finale ein. Und auch im Finalspiel gegen die Mannschaft der Handelsakademie Gmunden hielten die Welser die Traunseemannschaft stets mit mindestens 10 Punkten auf Distanz. Das Endspiel endete 75:67. Mit diesem eindeutigen Sieg hat sich das BRG Wallererstraße für die Bundesmeisterschaft Anfang Dezember in Gmunden qualifiziert. „Dass die seit einigen Jahren stets groß aufspielenden Sportgymnasiasten im Beskatball so erfolgreich sind, ist sicher auch der Zusammenarbeit mir dem WBC-Kraftwerk Wels zu verdanken.“, meint Dir. Mag. Leo Ludick. Herr Martin Schiller, Jugendtrainer des WBC und Prof. Mag. Guntram Ortner vom BRG Wels trainieren in einer gemeinsam geführten Neigungsgruppe die Schüler. Diese professionelle Trainingsweise ist sicher für den Erfolg ausschlaggebend. Die Burschen sind jetzt schon bestens für die Bundesmeisterschaften motiviert, da der Bundessieger an den internationalen Wettkämpfen in Istanbul im nächsten Jahr teilnehmen kann. Guntram Ortner: „Wir denken noch nicht an Istanbul, denn bei der Bundesmeisterschaft warten sehr starke Mannschaften auf uns! Aber die eindeutigen Siege bei der Landesmeisterschaft lassen auf einen guten Spitzenplatz hoffen!“

Zeitzeugin berichtet

30.10.2008

Am BRG Wels Wallererstraße betreibt man Zeitgeschichte und politische Bildung schon seit Jahren sehr intensiv. Immer wieder werden Zeitzeugen eingeladen, um den Schülerinnen und Schülern über die dunklen Zeiten unserer Geschichte zu erzählen. Am 29. Oktober war die 91-jährige KZ-Überlebende Irma Trksak an der Schule und hielt vor sechs Klassen Vorträge.

Den heute lebenden Jugendlichen sind die schrecklichen Ereignisse, die vor mehr als sechzig Jahren in unserem Land stattgefunden haben, nicht präsent. Es ist aber wichtig, darauf hinzuweisen, damit sich derart Unmenschliches nicht mehr wiederholt. Durch das Engagement einiger Lehrerinnen und Lehrer werden Zeitzeugen an das Wallerergymnasium in Wels eingeladen. Zuletzt war dies Irma Trksak, die den Schülerinnen und Schülern berichtet, wie es ihr als Angehörige der tschechoslowakischen Minderheit in Wien einst ergangen ist. Als Widerstandskämpferin wurde sie ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück deportiert. Im April 1945 gelang ihr bei einem sogenannten Todesmarsch die Flucht in die Heimat. Frau Trksak schilderte beeindruckend und ergreifend den Jugendlichen von dem ihr und anderen zugefügten Leid. Als einstige Lehrerin versteht sie es, sich den Schülerinnen und Schülern mitzuteilen und ihre Botschaft „hinüberzubringen“: Diese Geschichte darf sich nicht mehr wiederholen – und die Jugend als einstige Gestalter der Gesellschaft muss wissen, um handeln zu können!

Schuldaten BRG Wels, Wallererstraße 25

Stand: 8.10.2008Selbständiges Realgymnasium seit 197719 Klassen - 228 Schülerinnen und 260 Schüler (Gesamtzahl: 485)
26 Lehrerinnen und 26 Lehrer (Gesamtzahl: 52)8 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Schulärztin, Sekretärin, Schulwart, Reinigung, Lehrling)Schulformen:
Realgymnasium mit Schwerpunkt auf Biologie, Chemie und Physik
und
Realgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der sportlichen Ausbildung „Sportrealgymnasium“Hervorragende Bilanz am Ende des Schuljahres 07/08:
Positiver Jahresabschluss: 96% aller Schülerinnen und Schüler
31 % Auszeichnungen – 17 % guter ErfolgAlexander Berger (4. Klasse) Landes- und Bundessieger im Mathematik-Känguru-Wettbewerb und bei der oö Mathematik-Mini-Olympiade Sieger2. Platz bei der Hexapod (Musikroboter) – Meisterschaft der FH HagenbergLukas Rotkopf (6. Klasse) Gewinner bei der Physik-Olympiade in OÖ3 x Bundesmeister im Crosslauf
19 x Landesmeister in Schwimmbewerben
2 x Landesmeister im Orientierungslauf
Landesmeister im Gerätturnen
2 Mannschaften nahmen bei den Crosslauf-Weltspielen teil.