Exkursion

 

Exkursion Ars Electronica


Am 8. Mai 2013 nahmen 45 Schüler (5a,5s, WPG Informatik 6a) an der Exkursion ins Ars Electronica in Linz teil. Prof. Leithenmair und Prof. Müllner begleitete die Klassen. Mit dem Zug nach Linz und zu Fuß zum Ars Electronica stieg bei den Schülerinnen und Schülern die Spannung auf die Ausstellung. Mitreißende Exponate, professionelles Personal und die Thematik rund um die neuen Medien, Möglichkeiten und Gefahren, sowie auch der künstlerische Aspekt machten die Exkursion zu einem spannenden Halbtag in Linz.

Prof. Müllner

 

Exkursion 7a zu Frida

Am 7. Mai 2013 besuchte die 7a gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin die Kommunität der Jesuiten in Linz sowie die Caritas-Einrichtung Frida, ein Projekt für obdachlose und delogierte Frauen. Da wir das Projekt Frida auch bei unserem „Laufwunder-Tag“ am 23. Mai 2013 unterstützen, war es besonders spannend diese Einrichtung vor Ort sehen zu können. Wir besichtigten die Räume und erhielten einen Eindruck von den verschiedensten Angeboten, die die Frauen dort erhalten: neben kreativer Betätigung haben sie vor allem die Möglichkeit einen Rückzugsraum zu finden, in dem sie für einige Stunden ausruhen können. Sozialarbeiterinnen unterstützen die Frauen bei ihren Problemen, versuchen sie zu beraten, helfen bei Bewerbungsschreiben und stehen ihnen zur Seite, damit sie einen Weg aus ihrer Misere finden. Wir erfuhren von der Lebenssituation einzelner Frauen, die regelmäßig in die Frida kommen und waren betroffen von den Einzelschicksalen. Anhand einer Empathieübung hatten die Jugendlichen die Möglichkeit sich in die Startbedingungen einzelner Frauen hinein zu versetzen.
Auch die Wärmestube, eine Einrichtung für obdachlose Männer, konnten wir anschauen und erhielten Informationen, wie der Tagesablauf dort aussieht und inwiefern er sich vom Frauenbereich unterscheidet.
In der Kommunität der Jesuiten wurden wir sehr gastfreundlich von P. Johannes Herz und einem seiner Mitbrüder, P. Werner Hebeisen, mit Knabbereien und Getränken empfangen, um zunächst etwas miteinander ins Gespräch zu kommen. Anschließend bekamen wir eine kurze Führung durch den Alten Dom, wo uns P. Hebeisen, der 20 Instrumente spielen kann, mit seiner Querflöte ein Stück vorspielte, um uns die ausgezeichnete Akustik in der Kirche näher zu bringen. Wir konnten das Zimmer von P. Hebeisen sehen, erhielten einen Eindruck von der Schlichtheit und Einfachheit mit der die fünf Bewohner des Hauses dort zusammen leben. Auch der Prior der Kommunität nahm sich kurz Zeit für uns. Er erzählte uns einiges über den Orden der Jesuiten, seine Funktion, das Zusammenleben und die Alltagsschwierigkeiten, die auch die Brüder beschäftigen sowie über das Angebot und Aufgabengebiet der Jesuiten in Linz, die neben der Seelsorge, v.a. auch Exerzitien für Einzelne und Gruppen anbieten und Menschen bei Berufungs- und in Entscheidungssituationen beratend zur Seite stehen. Im Meditationsraum wurden wir zu einer kurzen gemeinsamen Meditation eingeladen, die P. Hebeisen mit seiner Harfe einleitete und P. Herz anleitete. Als letzten Punkt wurde ein offenes Gespräch mit den beiden Brüdern geführt, bei der die Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit hatten Fragen zu stellen, die sie beschäftigen oder die aufgetaucht waren. Insgesamt zeigten sich die meisten Schülerinnen und Schüler beeindruckt von der Offenheit, Modernität und Lebensnähe des Jesuitenordens als auch von der Schlichtheit ihrer Lebensweise und dem Gehorsamsprinzip der Brüder. (Fotos)

Prof. Hollinetz

 

Exkursion der 4S im Landestheater Linz am 24. April 2013

Fotos

Exkursion der 1A in das Biologiezentrum Linz

Im Geographieunterricht wurde die Kalte Zone durchgenommen. Dazupassend gibt es derzeit im Biologiezentrum Linz die Ausstellung ´Der Baikalsee´.
Die Schülerinnen und Schüler erfuhren sehr viel über die Lebensräume Tundra, Taiga und Steppe. Besonders behandelt wurden die Lebensbedingungen für Pflanzen, Tiere und die Menschen in dieser Region.
Ökologische Gefahren für diesen einzigartigen Lebensraum wurden in den Vorträgen auch erwähnt.

Bilder

Mag. Gisela Gutjahr

Wiener Philharmoniker, Papageno & Co und die 1A und 1B

Die SchülerInnen der 1A und 1B hatten am Freitag, 8.2. 2013 in Begleitung von Prof. Söllinger und Prof. Gutjahr die einmalige Chance, die Kinderzauberflöte in der Wiener Staatsoper zu besuchen.
Auf dem für den Opernball ausgelegten Parkett sitzend lauschten die SchülerInnen gespannt den Klängen der Wiener Philharmoniker, die Papageno & Co begleiteten. Neben der (gekürzten) Handlung der wahrscheinlich berühmtesten Oper Wolfgang Amadeus Mozarts wurden dem Publikum auch die Instrumente des Orchesters vorgestellt.
Einen besonderen Eindruck hinterließ vor allem das imponierende Gebäude selbst bei den Kindern.

Bilder

Mag. Söllinger