Verborgene Schönheiten in Slowenien

Der Ausflug nach Slowenien wegen des Erasmus+ Projektes innerhalb unserer Partnerschul startete mit einer aufregenden Fahrt in das Wiener Parlament, wo wir gemeinsam mit der 7A neben einer Führung im Parlamentsgebäude und einer Diskussion mit einem Abgeordneten auch eine Nationalratssitzung erleben durften. Nach einer Zugfahrt, mit gefühlten 10mal Umsteigen haben wir in den Späten Abendstunden noch unser Hotel in der Nähe von Ljutomer erreicht. Gestärkt durch ein vorzügliches Frühstück machten wir uns am Donnerstag auf den Weg unsere Partnerschule in Stročja vas zu erkunden. Feierlich wurden wir in dieser sehr offenen und freundlichen Schule empfangen und später von den aufgeschlossenen Schülern durch die Schule geführt und beschäftigt. Ein Workshop über das Schülerparlament hat uns gezeigt, wie früh auch Schüler schon in einer Demokratie partizipieren können. Am Nachmittag lernten wir die Stadt Ljutomer und ihre Sehenswürdigkeiten besser kennen, bevor es nach einer Panoramafahrt durch das Weinanbaugebiet Jeruzalem zu einem traditionellen slowenischen Abendessen ging. In den frühen Morgenstunden des Freitags brachen wir auf um die Hauptstadt Sloweniens, Ljubjana zu erkunden. Nach einer sehr informierenden Führung im slow. Parlament hatten wir genügend Zeit um in der sonnigen Hauptstadt die Köstlichkeiten des Landes zu genießen. Am Nachmittag erwartete uns nach einer interessanten Führung im EU-Haus eine Stadtführung, wo wir zahlreiche wissenswerte Informationen über die Stadt erhielten. Die Sonne begleitete uns den ganzen Tag durch das wunderschöne Ljubjana, mit zahlreichen alten, beeindruckenden Gebäuden, die an den drei Flüssen liegen, welche Ljubjana durchfließen. Eine wunderschöne Stadt, die es sich lohnt anzusehen. Am letzten Tag erwarteten uns noch Workshops, in denen wir einerseits über die Demokratie sprachen und weiter aufgeklärt worden sind, welche Möglichkeiten die Schule bietet, Konflikte zu lösen. Am Nachmittag haben die Schüler ihr künstliches Talent freien Lauf gelassen und gemeinsam eine Grafitiwand zum Thema „Werte Wagen“ gestaltet. Nach einem kurzen Trip in ein slow. Bauernmuseum bevor wir in der Schule bei einer liebevoll gestalteten Abschlussfeier diese erlebnisreiche und fröhliche Woche ausklingen haben lassen. Wir, die drei Schüler der 4A und zwei Professoren nehmen viele positive Erinnerungen aus dessen Ausflug mit und schätzen die Gastfreundlichkeit unserer Partnerschule sehr.